Stadt Nürnberg - Berufsschule 4                                                                   
Klasse GH11A (Dr. Kührt)
Schönweißstr. 7
90461 Nürnberg


Projekt "Jobcon"(Job-Connection): Wir Suchen Lehrstellen


 

        

 


Projekttagebuch ("Computer-Tagebuch")

Di 05.10.04


Inhalt des Projektes

Die Klasse will versuchen, bis zum Ende des Schuljahres drei arbeitslosen Jugendlichen eine Lehrstelle zu vermitteln.

Spätestens im Juli 2005 wird die Klasse die Ergebnisse ihrer Bemühungen öffentlich vorstellen.

Dies ist eine Projektidee des TheoPrax-Zentrums, einer Stiftung des Fraunhofer Instituts und anderer Organisationen und Privatpersonen.

 
Abstimmung

Die Klasse GH10A stimmt mehrheitlich für das Projekt „Lehrstellensuche“ der TheoPrax-Stiftung.

Klasse GH10A der Berufsschule 4 in Nürnberg

Projektpartner / Auftraggeber:
Dörthe Krause

Leiterin TheoPrax Zentrum
Fraunhofer Institut für Chemische Technologie
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 7
76327 Pfinztal
Tel.. 0721/4640-305 Fax: 0721/4640-505
e-mail. dkr@ict.fhg.de

 


Di 12.10.04

Kontakt

Erste Kontaktaufnahme mit Frau Krause von der TheoPrax-Stiftung: Die Klasse soll einen Projektantrag stellen. Frau Krause würde dann nach Nürnberg kommen (Mo oder Do).

 
Di 19.10.04

Erste Überlegungen und Planungen

Projektüberblick:

Maßnahme

Adressat

ToDo

Zeit / Fertig am…

Ort

Erforderliche Hilfsmittel

Wer?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Erste Überlegungen in fünf Projektgruppen:

 Gruppen:

Titel

Projekttitel und –beschreibung ausformulieren (Word)

Anschreiben für andere Lehrer, die andere Klasse, unsere Betriebe, das nächste Ausbildertreffen, die TheoPrax-Stiftung

 

Hilfe

Welche Hilfen wollen wir den anderen Jugendlichen geben?

Wie wollen wir mit ihnen in Kontakt treten?

 

Suche

Wie wollen wir Lehrstellen für die anderen Jugendlichen suchen?

 

Sonstige Ideen

Was können wir sonst noch tun?

An wen wollen wir uns sonst noch wenden?

Wer kann uns helfen?

 

Doku

Wie können wir unsere Arbeitsergebnisse aufzeichnen?

Wie können wir den Informationsfluss zwischen den Gruppen organisieren?

 

 
Erste Ergebnisse:

 Gruppen:

Titel

Sag niemals nie

Job wanted

Real Life

Logoentwurf und Slogan

 

Hilfe

Auswahl von drei arbeitslosen Jugendlichen durch:

Fragebogen

Gespräche mit den Jugendlichen

(evt. Eignungstests durchführen)

 

Hilfen für die drei arbeitslosen Jugendlichen:

Einstellungstests üben

Vorstellungsgespräche üben

Bewerbungsschreiben üben

 

Mit ihnen zusammen Betriebe aufsuchen

Evt. sogar dabei Video- oder Tonbandprotokolle anfertigen und nachher mit ihnen besprechen

 

Suche

Betriebe suchen durch:

Internetsuche / Jobbörsen

Zeitungsanzeigen

Betriebe anrufen

Betriebe in der Nachbarschaft aufsuchen

Arbeitsamt

AOK

Flyer für Betriebe

 

 

Sonstige Ideen

Projektidee vorstellen am Treffen der Ausbilder an der B4 (März)

Projektidee vorstellen auf dem Berufsbasar der Wirtschaftsschule (Herbst)

 

(Praktikumsplätze für die Jugendlichen suchen, vermutlich nicht nötig, da sie bereits ein Praktikum absolvieren)

 

Werben in Zeitung (mpv?)

Werbung in Zeitschriften

Radiowerbung

Bericht in Zeitung von Reporter

Bericht im Frankenfernsehen

 

Digitale Fotos oder Film (Video) von Jugendlichen

Eigene Homepage (unter Schulhomepage bzw. KUBISS)

 

 

Doku

Digitale Fotos von unserer Projektarbeit anfertigen

Film (Video)

Computertagebuch

 

 

 
Di 26.10.04

Projektplanung und –konkretisierung / Gruppenbildung

Besprechung von Projektaufbau und Projektorganisation

Zeitplanung

Kostenplanung


Planung in Projektgruppen:

 

AG Leitung

  • Projektorganisation planen
  • Ziele und Aufgaben verteilen
  • Kontakt mit allen Arbeitsgruppen und Doku-Gruppe halten
  • Zeitplanung
  • Zeitmanagement (die Arbeitsgruppen zur Einhaltung der Zeitvorgaben bewegen)
  • Projektmanagement (Diskussion leiten und dafür sorgen, dass die Arbeitsgruppen funktionieren)
  • Endprodukt (Präsentation usw.) planen (zusammen mit der Doku-Gruppe)

 

  • Projekttitel und –beschreibung ausformulieren
  • Anschreiben mit Info über Projekt für unsere Betriebe
  • Anschreiben mit Info über Projekt für andere Lehrer

 

  • Brief und Kostenvoranschlag an und für die TheoPrax-Stiftung
  • Verhandlungen mit Frau Krause (Auftraggeber)

 

  • Organisation der Schlusspräsentation

 

AG Doku

  • Protokolle, Entwürfe, Notizen aufheben und sammeln
  • Computertagebuch führen
  • Bilder sammeln und bearbeiten
  • Internetseiten / Homepage schreiben
  • Texte schreiben
  • Layout, Farben, Logo

 

  • den Arbeitsgruppen schnellstmöglich Mustervorlagen für Protokolle, Briefe, Internetseiten usw. vorgeben
  • Datei- und Informationsfluss mit den Gruppen organisieren

 

AG Hilfe 1 (Kontakt)

  • Wie wollen wir mit der anderen Klasse in Kontakt treten und „unsere“ Jugendlichen auswählen?
  • Auswahl von drei arbeitslosen Jugendlichen planen und durchführen
  • Fragebogen
  • Gespräche mit den Jugendlichen
  • (evt. Eignungstests durchführen)

 

AG Hilfe 2 (Übungen)

  • Welche Hilfen wollen wir den anderen Jugendlichen geben?
  • Einstellungstests üben
  • Vorstellungsgespräche üben
  • Bewerbungsschreiben üben
  • Sonstiges?

 

AG Suche

  • Wie wollen wir Lehrstellen für die anderen Jugendlichen suchen?
  • Internetsuche / Jobbörsen
  • Zeitungsanzeigen
  • Betriebe anrufen
  • Betriebe in der Nachbarschaft aufsuchen
  • Arbeitsamt
  • AOK
  • Flyer für Betriebe

 

Sonstige Ideen 1 (Ausbilder-treffen)

  • Projektidee vorstellen am Treffen der Ausbilder an der B4 (März)
  • Projektidee vorstellen auf anderen Ausbildertreffen an der B4 (März)
  • Projektidee vorstellen auf dem Berufsbasar der Wirtschaftsschule o. ä. Veranstaltungen
  • Sonstige Werbemaßnahmen: Stand, Flyer o. ä.

 

Sonstige Ideen 2

(Werbung)

  • Werben in Zeitung (mpv?)
  • Werbung in Zeitschriften
  • Radiowerbung
  • Bericht in Zeitung von Reporter
  • Bericht im Frankenfernsehen

  • Digitale Fotos oder Film (Video) von Jugendlichen
  • Eigene Homepage (unter Schulhomepage bzw. KUBISS)

 

 

Zukünftige Internetadresse:

http://www.kubiss.de/bildung/projekte/schb_netz/b4_projekte/lehrstellen_2005/

Intranet der B4:

Intranet der B4 - Abspeichern aller Materialien im Tausch-Verzeichnis:

T:\Projekt_Lehrstellen\             (und dann im jeweiligen Unterverzeichnis)

Standort der Projekt-Arbeitsgruppen in Raum 131:

Suche               


Hilfe2
(Coaching)

Sonstige Ideen1 (Ausbilder-Kontaktgespräche)



Sonstige Ideen2
(Werbung)
                         



Hilfe1 (Kontakt)     
Leitung


Doku


Erster Eindruck eines Außenstehenden:
Die Gruppen sind noch ungleich besetzt. Die Gruppen arbeiten noch unterschiedlich intensiv. Schon recht gut arbeiten AG „Sonstige2“ und AG „Suche“. Drei bis vier Personen sind noch nicht AGs zugeordnet. Die Dokumentation muss um 2 Personen verstärkt werden. Die Projektleitung muss noch einmal überdacht werden; sie arbeitet sehr ungleichgewichtig.

Di 09.11.04

Arbeitsauftrag für heute:

Gruppen

 

AG Leitung

  • Kontakt mit allen Arbeitsgruppen und Doku-Gruppe halten
  • Anschreiben mit Info über Projekt für unsere Betriebe und Ankündigung der Verlegung des Berufsschultages 
  • Brief mit Projektantrag an die TheoPrax-Stiftung mit Einladung von Frau Krause nach Nürnberg

AG Doku

  • Protokollentwurf für die AGs
  • Absprachen mit den AGs (evt. auch Berichtsmappe jeder AG?)

AG Hilfe 1 (Kontakt)

  • Weitere Planungen (kurze Notiz an mich bzw. die Dokugruppe)

AG Hilfe 2 (Übungen)

  • Weitere Planungen (kurze Notiz an mich bzw. die Dokugruppe)

AG Suche

  • Weitere Planungen (kurze Notiz an mich bzw. die Dokugruppe)

Sonstige1 (Ausbilder-treffen)

  • Weitere Planungen (kurze Notiz an mich bzw. die Dokugruppe)

Sonstige2

(Werbung)

  • Weitere Planungen (kurze Notiz an mich bzw. die Dokugruppe)

 
Abspeichern aller Materialien im Tausch-Verzeichnis: T:\Projekt_Lehrstellen\   (und dann im jeweiligen Unterverzeichnis)

Bin auf einer Konferenz in Zi. 229.
Arbeitszeit bis 15.30 Uhr, dann alles speichern und Rechner herunterfahren.
Viel Erfolg und bis nächste Woche!                      
Dr. Kührt

Info:

Die Klasse mit den Praktikanten (Einstiegsqualifizierung der Bundesagentur) ist heute erstmals im Haus (jeweils Di, derzeit 6 Personen, Berufswunsch vor allem Kaufmann für Bürokommunikation, ca. 18 Jahre, Vorbildung von Hauptschule bis FOS).

Eindruck:
Alle Gruppen arbeiten – die GH10A als einzige Klasse im Schulhaus (Lehrerkonferenz)! Die Leitungsgruppe hat sich offenbar „zurechtgerauft“, legt einen guten Arbeitsplan, einen neuen Projektnamen, ein Projektlogo und einen Briefentwurf an TheoPrax vor. Die Dokumentationsgruppe wurde um zwei Personen verstärkt. Die AG Hilfe 2 ist noch zu fünft; die AG  Sonstige Ideen 1 besteht nur aus zwei Personen.

Benotung im Fach „Berufsbezogene Projektarbeit“ – je ein Drittel aus

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte:

Gruppen

 

AG Leitung

  • Aufteilung in drei bzw. vier Arbeitsgebiete
  • Brief an TheoPrax (+Ausbildungsbetriebe), Projekttitel und –beschreibung ausformulieren
  • Planung Projekttag / Treffen mit Frau Krause
  • Arbeitsstand aller Arbeitsgruppen ermitteln, Arbeitspläne und Zeitpläne ermitteln
  • Namen und „AG-Leitung“ ermitteln / Projektübersicht

  • Demnächst: Briefe fertig stellen, Entscheidung über Projektnamen, Kostenvoranschlag für die TheoPrax-Stiftung

AG Doku

  • Musterprotokoll entwerfen
  • Computertagebuch führen

  • Demnächst: Bilder machen und bearbeiten, Form der Dokumentation und Präsentation planen sowie Informationsfluss mit den AGs organisieren

AG Hilfe 1 (Kontakt)

  • Planung von Kontakt und Auswahl
  • Protokoll

  • Demnächst: Arbeits- und Zeitplan

AG Hilfe 2 (Übungen)

  • Sammlung der Hilfen
  • Demnächst: Aufteilung der Gruppe in Untergruppen

AG Suche

  • Erste Überlegungen und Recherchen zur Suche
  • AG will Kontakt mit Jugendlichen aufnehmen (Wünsche?)
    -> Nur in Absprache mit AG Kontakt!!!

  • Demnächst: Arbeits- und Zeitplan

Sonstige Ideen 1 (Ausbilder-treffen)

  • Projektidee vorstellen am Treffen der Ausbilder an der B4 (24.02., 15:30 Uhr, Raum 227/229: Groß- und Außenhandel; andere Berufsbereiche siehe http://www.b4.nuernberg.de/termin0009.htm)
  • Projektidee vorstellen auf anderen Ausbildertreffen (B14 Bürokaufleute [Wunschberuf der Jugendlichen!], Termin erfragen!)
  • Planung sonstige Werbemaßnahmen: Stand, Flyer o. ä.

  • Demnächst: Arbeits- und Zeitplan

Sonstige Ideen 2 (Werbung)

  • Werben in Zeitung (mpv?) / Zeitschriften / Radio / Reporter / Frankenfernsehen, Homepage

  • Demnächst: Arbeits- und Zeitplan

 

Di 16.11.04

Entscheidung über Projektnamen: WSL, Jobcon oder Jobconn?
("Wir suchen Lehrstellen"  /  "Job-Connection")

Entscheidung: Jobcon aber mit Zusatz "Job-Connection", da Abkrüzung sonst nicht hinreichend verständlich.

Vorankündigung: Frau Krause wird am Mo 31.01.05 zu uns nach Nürnberg kommen. Projekttreffen 11.15 - 15.45 Uhr. Der Unterrichtstag vom Di 01.02.05 wird dazu auf den Mo 31.01. vorverlegt. Wir werden dies mit der Schulleitung klären und alle Lehrkräfte und Betriebe informieren.


Aktuelle Arbeiten

Gruppen

 

AG Leitung

  • Einrichtung einer Website
  • Entwicklung des Briefes für Firmen und Frau Krause
  • Erstellung eines Programmplanes

AG Doku

  • Fotos der Arbeitsgruppen
  • Tagebuch führen
  • Protokoll für Arbeitsgruppen verfeinern

AG Hilfe 1 (Kontakt)

AG Hilfe 2 (Übungen / Coaching)

  • Diskussion über Übungen zum „finden von Lehrstellen“ für Jugendlichen

 

AG Suche

  • Internetsuche nach Lehrstellen für die Ausbildung zum Bürokommunikationkaufmann/frau

Sonstige1 (Ausbildertreffen)

  • Anfang der Präsentation in Powerpoint

Sonstige2

(Werbung)

  • Weitere Planungen (kurze Notiz an mich bzw. die Dokugruppe)

 

Sieht noch nicht sehr nach Arbeit aus!

Aber hier!

Und hier!


Di 23.11.04

Hinweise:

Ergebnis:

Brief an TheoPrax abgesandt, Kontaktaufnahme mit einem Betrieb usw., Entwurf PowerPoint-Präsentation, Entwurf Flyer, neue Bilder, alle Gruppen arbeiten...

Neue Internetadresse mit Direktzugang beschafft: www.jobcon.tk

E-Mail-Adresse der Leitungsgruppe: Werner.Bauer@gmx.de

E-Mail-Adresse der AG Kontakt: jobcon-info@web.de

Termine:

Test Projektpräsentation
Di., 25.01.05, 15.00
(Kontaktgespräch Steuerbereich Mi., 26.01.05, 17.00 / Herr Besser)
Projektpräsentation TheoPrax / Frau Krause
Mo., 31.01.05, 11.00
Kontaktgespräch Großhandel
Do, 24.02.05, 15.30 / Herr Hacker)
Kontaktgespräch Versicherungen Di, 08.03.05, 15.00 / Herr Kraiger)
Kontaktgespräch Industrie Mi, 16.03.05, 17.00 / Herr Stief)
Abschlusspräsentation  TheoPrax  / Frau Krause
Di, 19.07.05, 11.00


AG Werbung + Kontakt

AGs Ausbilder + Coaching

AGs Doku + Kontakt


 


11.01.2005

Wir haben Kontakt! Aufsuchen einer Klasse an einer anderen Berufsschule + Entscheidung für drei Damen, die wir unterstützen wollen...

Gruppen

 

AG Leitung

Entwerfen Briefe für Klassenleiter, Schulleitung, Betriebe usw., Verteilung des Tagesablaufs am 31.01.2005

AG Doku

Bearbeiten Homepage

AG Hilfe 1 (Kontakt)

Wählen Bewerbungskandidaten aus Fragebögen aus

AG Hilfe 2 (Übungen / Coaching)

Planung von Einstellungstest und Testeinstellungsgesprächen

AG Suche

Suche von Ausbildungsplätzen

Sonstige1 (Ausbildertreffen)

Powerpointpräsentation

Sonstige2
(Werbung)

Anschreiben von Radiosendern und Fernsehsendern

18.01.2005

Gruppen  
AG Leitung  
AG Doku Bearbeiten Homepage
AG Hilfe 1 (Kontakt) Vorbereitung der Präsentation
AG Hilfe 2 (Übungen / Coaching)  
AG Suche Auswertung der Fragebögen der ausgewählten Schüler                                   
Weitere Suche nach Lehrstellen im Internet
Sonstige 1 (Ausbildertreffen) Verfeinerung der Power-Point-Präsentation
Sonstige 2            (Werbung) Flyer


Hinweise:

Ergebnis:

Wir haben den ersten Schritt unseres Projektes realisiert. Wir haben drei arbeitslose Jugendliche gefunden, die bereit sind, sich von uns fördern zu lassen. Wir haben die Jugendliche aus einer BGJ-Klasse der B5 ausgewählt.
Die Unterstützung der drei Jugendlichen ist vorbereitet und läuft ab dem nächsten Termin an.
Homepage, Flyer, Kontakt zu Radiosendern und NN sowie Präsentation 31.1. und Vorstellen des Projektes auf zwei Ausbildertreffen sind in Vorbereitung.

25.01.2005

Wir sind entschlossen - die Suche beginnt!

Kontakt zu den ausgewählten Schülern.

Generalprobe aller Gruppen des Projekts für Montag den 31.01.2005

Ergebnis:

Die Generalprobe ware zu 90% ein Katastrophe!
Die Gesamtkoordination des Projektes klappt nicht. Jeder wurstelt nur vor sich hin. Keine Abstimmung mit anderen Personen und AGs!
Keine Abstimmung von Powerpoint-Folien und Vortrag!
Keine gute Reihenfolge!
Keine einheitliche und verständliche Benennung der AG!
Keine Einbindung eigener Materialien und Arbeitsergebnisse!
Schlechter Vortrag!
Inhaltliche Mängel!
Eine AG, die menschlich nicht funktioniert (Werbung)!
Mindestens drei Gruppen, die keine Arbeitsaufteilung haben bzw. offensichtlich nicht gut funktionieren (Leitung, Ausbildertreffen, Doku, Werbung)
Gut funktioniert haben hingegen der Empfang u.v.a.

Und hier sind sie: drei Mädels, die noch zu haben sind - Arbeitgeber aufgepasst!!!



Erste Unterweisung durch die AGs Suche + Coaching / rechts: erstes Üben der Präsentation


31.01.2005

Projekttag: Präsentation des Projektstandes

Frau Krause von der TheoPrax-Stiftung

Fahrplan

 7.45

 Jede Gruppe setzt sich zusammen und

·       Schaut noch einmal alle Dateien im eigenen Verzeichnis durch (Präsentation oder Unbekannt sich keine sinnvollen Namen - verständlich benennen!) und die bisherige Homepage an!

·       Überlegt sich, welche Dateien sie beim Vortrag aufrufen will (oder was sie zeigen möchte, z.B. Ausdrucke, Bilder)

·       Schaut sich die Powerpoint-Datei Krause im Verzeichnis Praesentation_310105 an

·       Überlegt sich genau, was sie erzählen will

·       Entscheidet, wer was erzählen oder tun wird (alle aus der Gruppe kommen nach vorne und tun etwas!)

o       Die Vortragenden fertigen sich Stichpunkte an

o       Derjenige am Rechner fragt, was er wann aufrufen soll und übt den Aufruf

·        Schreibt auf, welche Punkte bei der Präsentation auf der Powerpointfolie erscheinen sollen und welche Datei aufgerufen werden soll (Abspeichern in Word unter z.B. vortrag_ag_suche im Verzeichnis Praesentation_310105)

·       Einer aus der Gruppe sagt Herrn Bauer, was auf der Powerpointseite der AG erscheinen sollen

·       Die anderen besprechen noch einmal den Vortrag und üben ihn (gegenseitig verbessern!)

o       Sonderbesprechung: Gruppe Werbung

 
8.30

Generalprobe Vortrag

 9.30

 Weitere Verbesserungen der Vorträge und Materialien

 ·       Jeder in jeder Gruppe weiß, was die Gruppe wo im Intranet hat

 ·       Jeder in jeder Gruppe weiß, was auf der bisherigen Homepage steht

 ·       Alle bisherigen Materialien liegen möglichst ausgedruckt vor

 o       Sonderbesprechung: Gruppe Leitung

 11.15

 Alle Gruppen sind zur Präsentation bereit

11.30

Präsentation, Nachfragen, Diskussion

13.00 Arbeitsteiliges und gemeinsames Erstellen eines Kostenantrags an TheoPrax

15.02.2005

Hinweise:

Organisationsplan

Leitung



Außenkontakte / Mail / Briefe (Buchführung und Konto?)
Bauer Werner
Koordination der AGs / Zeitplan / Moderation bei Präsentationen + Planung  Projektabschlussveranstaltlung im  Juli
Vogel Daniel + Lukas Matthias
Homepage (zusammen mit Planung und Werbung)
Osiecki Michael

Rechnungswesen, Buchführung und Konto
Sworski Rudolf
Doku
Schuster Michael
Adam Janine  Wiehgärtner Florian
Horst, Julia
Projektordner

Computertagebuch
(=Pflege der bisherigen Homepage)


Materialsammlung aller Dateien aller AGs (Netz B4)
Schuster Michael
Fotoverwaltung und -bearbeitung

Kontakt (Hilfe 1)
Bisch Tanja Fleischmann Silvia Poppitz Lydia
Kraus Jasmin





Coaching (Hilfe 2)
Weigert Alexander
Rupprecht Thomas
Rosenberger Marc
Petrasch Oliver





Suche
Schubik Sebastian
Fleischer Florian
Käßberger Ines
Trinkl Stefanie





Werbung
(Sonstige 1)
Cireddu Rebecca
Böhle Vivien
Nützel Franciska
Frei Christin

Handout und Kontakt mit NN Flyer Homepage Kontakt zu Radiosendern und  Zeitschriften
Ausbildertreffen (Sonstige 2)
Steinbinder Werner Schostak Oleg
Trapezanlidis, Konstantinos
Kurzvortrag

Infostand Terminabsprachen und Kontakt zu Lehrern und Ausbildern


 

Lob "aus aller Welt":

Sehr geehrter Herr Kührt, 
ich bin begeistert von der Projektseite! Sagen sie das bitte auch den Schülern!
Viele Grüße
Dörthe Krause
Sehr geehrter Herr Kuehrt,      
      
eine prima Idee den ganzen Ablauf der Öffentlichkeit zu
präsentieren.

 

Wolfgang Fischer

Volksschule

Mistelgau-Glashütten

An dieser Stelle möchte ich gerne meine Begeisterung mitteilen über diese homepage.

Wir haben hier im Zentrum ihre Seite bereits diskutiert, ob nicht dies auch für andere Schülerteams so gut wäre.

Jedenfalls werden wir Ihre Homepage anderen empfehlen.

Viele Grüße

Dörthe Krause

Leiterin TheoPrax Zentrum
Fraunhofer Institut für Chemische Technologie
Joseph-von-Fraunhofer- Str. 7
76327 Pfinztal


 

Wir arbeiten an einer neue Homepage!!!!
http://people.freenet.de/jobcon/Jobcon/home.html
 
 

22.02.2005

Ergebnis:


Endspurt für die Ausbilderkonferenz...
(Teile der
AG Ausbildertreffen + AG Leitung)




Hier werden Sie geholfen?
(OL: AG Werbung
OM: AG Kontakt
OR: Teil der AG Doku
UL: AG Suche
UR: Teile der Leitungsgruppe)



08.03.05

Überlegungen zu einer neuen Homepage (ausgehend vom bisherigen Entwurf)

Wir müssen unsere Homepage an folgenden Adressaten ausrichten:

 Index.thml / Links Navigationsleiste / Menu:

Projekt

Startseite, erste Information über das Projekt, u. U. Hinweise auf die Framestruktur, und zwar für beide Benutzergruppen!

Evt. Bild der ganzen Klasse?

Die 3 Auserwählten klingt etwas distanziert, ironisch und so, als ob wir schon fertig wären…

Besser???

Sie suchen einen Auszubildenden?

Drei Azubis für Ihren Betrieb!

Unser Angebot: Drei Azubis für Ausbildungsbetriebe!

Etc.

Eine Seite, evt. drei oder vier Unterseiten, Mädels mit Beschreibung, Kontaktmöglichkeit usw.

Projektverlauf

Evt. Projekttagebuch

Was soll da rein?????

Eine Seite mit Projekttagebuch = Darstellung des Gesamtprojekts und des Projektablaufs

Projektgruppen

Eine Startseite mit kurzer Beschreibung, dann eine Seite für jede Projektgruppe (Bilder und Inhalt) und dann weitere Unterseiten (bzw. Links auf Word-Seiten)

Kontakt

Eigentlich schon bei den 3 Auserwählten, aber generell als Urheberschaft, Ansprechpartner etc. ok

Projektleitung, Schule, Auftraggeber, u.U. gesonderte Adressen einzelner Projektgruppen

Noch leer

(Links)

Dazu sehe ich eigentlich keine Notwendigkeit!

Noch leer

Brauchen wir noch etwas? Haben wir noch etwas vergessen? Man könnte z.B. eine Galerieseite nur mit Bildern machen, ist aber überwiegend schon im Tagebuch enthalten

 
Ein Flyer für Außenkontakte und Werbung? erster Entwurf:

Flyerentwurf


15.03.2005                                              Absprung der drei Mädels

Liebe Arbeitgeber, können Sie sich bessere Auszubildende vorstellen, als diese drei?

Schon seit längerer Zeit ist uns das Desinteresse der drei Mädchen aufgefallen, auf Grund ihres Nichterscheinens zu den ausgemachten Terminen. Am 15. März teilte uns Dr. Kührt die endgültige Absage der Kandidaten mit. Die Begründung war, sie wüssten schon selbst wie man sich bewirbt und ihnen war keines unseres Angebotes recht. An diesem Tag haben wir uns unter anderem auch dafür entschlossen uns die ganze Sache bis zu unserem nächsten Treffen noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. Lohnt es sich überhaupt neue Jugendliche zu suchen und

 HAT UNSER PROJEKT NOCH EINE CHANCE???


12.04.2005                                              Der Entschluss

Wir stellten uns alle die Frage: Wird unser Projekt untergehen?

Nach langem Überlegen und Diskutieren entschlossen wir uns durch Abstimmen in der Klasse das Projekt weiter zu führen. Damit uns so was nicht noch mal passiert, überlegten wir uns Jugendliche aus dem Bekanntenkreis auszusuchen, die wir persönlich kannten und die motiviert und interessiert an unserer Hilfe und unserem Projekt sind.


19.04.2005                                              Besuch der neuen Jugendlichen

 Am 19. April erschienen unsere neu gewählten Jugendlichen zu dem ausgemachten Termin. Wir haben sie gründlich darüber informiert, was wir machen, was unser Ziel ist, was wir bisher getan haben und wo wir momentan stehen. Auch erklärten wir Ihnen wie wichtig uns das Projekt ist und das wir so eine Niederlage nicht noch einmal erleben möchten.

Unsere Auswahl fiel auf zwei Mädchen und einen Jungen:

                        Jürgen Tim, 19 Jahre

                        Bianca Schlecht, 17 Jahre

                        Sandra Kurz, 17 Jahre

Wir hoffen auf eine bessere und erfolgreiche Zusammenarbeit mit unseren neuen Kandidaten!


26.04.2005                                              Vorbereitungen zum Ausbildertreffen und Besuch des Oberbürgermeisters

Heute legen wir uns alle richtig ins Zeug!!!

 
AG Leitung:                          Aufbau des Standes fürs Ausbildertreffen:

                                               Erstellen von Flyern, Handouts, Plakaten etc.

                                               Erstellen der Rechnung an Frau Krause

 

AG Ausbildertreffen:           Zusammenarbeit mit der AG Leitung, siehe oben.

 

AG Kontakt:                          Entwurf für die Projektmappe ihrer Gruppe

 

AG Werbung:                        Entwurf für die Projektmappe ihrer Gruppe

 

AG Internetseite:                  Aufbau und Verlinkung der Homepage

 

AG Suche:                             Plakate fürs morgige Ausbildertreffen

 

AG Doku:                              Weiterführen des Tagebuches, erläutern der momentanen Lage

 

AG Coaching:                       Planung mit neuen Jugendlichen das morgige Ausbildertreffen

Aktuelle Einteilung der Projektgruppen im Projekt „Jobcon“

Leitung:  Bauer Werner, Lukas Matthias, Osiecki Michael, Vogel Daniel, Sworski Rudolf

Doku:  Horst Julia, Adam Janine, Schuster Michael, Wiehgärtner Florian

Werbung:  Nützel Franciska, Cireddu Rebecca, Böhle Vivien, Frei Christin

Coaching:  Weigert Alexander, Rupprecht Thomas, Rosenberger Marc, Petrasch Oliver

Ausbildertreffen:  Steinbinder Werner, Schostak Oleg, Trapezanlidis Kostas

Suche:  Schubik Sebastian, Fleischer Florian, Käßberger Ines, Trinkl Stefanie

Kontakt:  Bisch Tanja, Fleischmann Silvia, Poppitz Lydia, Kraus Jasmin

Homepage:  Osiecki Michael, Frei Christin, Cireddu Rebecca, Nützel Franciska

Buchführung:  Sworski Rudolf

Kontakt für Homepage:  Schuster Michael

Abschluss des Projekts:  Lukas Matthias, Vogel Danie

 


Mittwoch, 27.04.2005 17.00 bis 19.00 Uhr - Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, spricht vor Ausbildern, Lehrern und Schulleitern über das Thema: "Zukunft Nürnberg - Herausforderungen an die Kommunalpolitik"...

... und wir sind mit einem Stand vor Ort...





Und das sind unsere Kandidaten:

Mein Steckbrief:

Name: Jürgen T.
Alter: 19
Wohnort: Nürnberg
Schulabschluss: Quali
Fähigkeiten/Vorstellungen: Möchte gerne am PC arbeiten, Groß-/Außenhandelskaufmann, Grafik-Designer
Berufswunsch: Groß-/ Außenhandelskaufmann
Praktikum? Wenn ja in welchem Beruf? In einer Druckerei
Berufe, für die du dich schon beworben hast: Groß-/ Außenhandelskaufmann
Anzahl der Bewerbungen: 50
Warum denkst du ist deine Suche gescheitert?
Einstellungstest?
Bewerbung? Ja
Vorstellungsgespräch? Ja

                                                                      

Mein Steckbrief:

Name: Sandra K.
Alter: 17
Wohnort: Burgthann
Schulabschluss: Quali, voraussichtlich Mittlere Reife
Fähigkeiten/Vorstellungen: PC-Kenntniss, Englisch
Berufswunsch: Rechtsanwalts-/ Steuerfachangestellte
Praktikum? Wenn ja in welchem Beruf? Bürokauffrau, Zahnarzthelferin
Berufe, für die du dich schon beworben hast: Rechtsanwalt-/Steuerfachangestellte, Versicherungskauffrau, Bankkauffrau
Anzahl der Bewerbungen: 10
Warum denkst du ist deine Suche gescheitert?
Einstellungstest? Manchmal gut , manchmal schlecht
Bewerbung?
Vorstellungsgespräch? Hat ich noch keines                            

Mein Steckbrief:

Name: Bianca S.
Alter:17
Wohnort: Freystadt
Schulabschluss: Quali, voraussichtlich Mittlere Reife
Fähigkeiten / Vorstellungen: PC Kenntnisse, Technisches Zeichnen, CAD-Kenntnisse, Informatik Kenntnisse  
Berufswunsch: Mediengestalterin oder Technische Zeichnerin
Praktikum? Wenn ja in welchem Beruf? Technische Zeichnerin, Schilder-/Reklameherstellerin  
Berufe, für die du dich schon beworben hast: Mediengestalterin, Technische Zeichnerin Anzahl der Bewerbungen:30
Warum denkst du ist deine Suche gescheitert? Wegen des Abschlusses
Bewerbung?
Einstellungstest? Nein  
Vorstellungsgespräch? Nein                                                                                                          


Begrüßung des Projektteams durch Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg (Bildmitte) ...



Standbetreuung des Projekts "Jobcon" mit Dr. Ulrich Maly, Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg (Bildmitte) ...



Projektteam mit den beiden Lehrstellenbewerbern (Bildvordergrund) ...



  

Wir bedanken uns bei der Bildredaktion der Nürnberger Nachrichten für die freundliche Überlassung der drei Bilder - unsere Bilder sind nämlich leider nichts geworden (Fotograf Oleg hat die meisten Fotos verwackelt)! Lieber Fotoreporter, vielen Dank!

   
Ausbeute der dreistündigen Standbetreuung:
ein Vorstellungstermin bei Chrysler, ein eventueller Vorstellungstermin bei Schwan Stabilo.
Jetzt hilft nur noch Daumendrücken...


Ausbildertreffen

Aufbau des Standes

Am Mittwoch, den, 27.04.2005, fand schließlich unser Ausbildertreffen statt.

Wir sahen es als eine große Möglichkeit unsere Schützlinge bei diesem Treffen vorzustellen und den Ausbildern verschiedener Firmen somit zu ermöglichen unsere drei ausgewählten Kandidaten persönlich kennen zu lernen und mehr über unser Projekt zu erfahren.

Wir haben uns gut darauf vorbereitet und umfassende Informationen zusammengestellt.

Fünf ausgewählte Schüler aus verschiedenen Gruppen unserer Klasse hatten den Auftrag, bei dem Ausbildertreffen unser Projekt vorzustellen.

Einen Tag vorher bauten unsere Mitschüler den Stand auf und statteten ihn mit Plakaten und Info-Flyern aus.

Vorstellung der drei Kandidaten

Dann war es endlich soweit, wir konnten unsere drei Kandidaten vor 60 Ausbildern vorstellen!

Die Ausbilder reagierten sehr positiv und lobten uns für unsere Idee mit der Job-Vermittlung. Sie zeigten großes Interesse, stellten viele Fragen und bekamen diese auch beantwortet.

Erste Erfolge

Einer unserer Schützlinge (Bianca) wurde schon nach einem kurzen Gespräch zum Vorstellungsgespräch eingeladen.Herr Michael Rodrian von Mercedes war von Anfang an interessiert. Leider klappte es wegen des Einstellungstestes doch nicht so, wie wir uns es vorgestellt hatten. Das jedoch lässt uns nicht verzweifeln!

Schwan Stabilo zeigte auch großes Interesse an unserem Projekt und unseren Jugendlichen.

Die Voraussetzung jedoch war, dass das Zeugnis keine schlechtere Note als 3 beinhalten durfte. Nach einem kurzen Telefonat zwischen der Ausbilderin von Schwan Stabilo und einem Coach aus unserer Klasse konnte er sie doch noch davon überzeugen, sich die Bewerbungen trotzdem anzusehen obwohl unsere Schützlinge nicht seine Voraussetzungen erfüllten.


Wir machen Schlagzeilen!!!     (Nürnberger Nachrichten vom 30.04.2005)

Schüler helfen Schülern
Eine Klasse sucht für drei Jugendliche Azubi-Plätze

"Die vielen Anrufe verdeutlichen die verzweifelte Suche nach Ausbildungs­plätzen. 3ugendliche und ihre Eltern aus der ganzen Region sahen in der NN-Lehrstellenbörse die letzte Chance, einen Ausbildungsplatz zu finden." Mit diesen Worten bilanzier­ten Mitarbeiter der Berufsberatung

die 760 Anrufe während der vergange­nen Woche. Zum Abschluss unserer Aktion veröffentlichen wir die restli­chen der 74 neuen Angebote, zeigen Hilfen für 3ugendliche auf, die bis Herbst keine Lehrstellen finden und stellen eine beeindruckende Initiative von Berufsschülern vor.

Der Ort: Berufsschule 4, Zimmer 222, Ausbildertreffen. Die Akteure: Die Schüler der Klasse GH 10A. Der Plan: Für drei arbeitslose Jugendliche eine Lehrstelle finden.

"Haben Sie schon eine Info-Bro­schüre von uns? Nehmen Sie sich doch einen unserer Flyer mit." An Werner Bauer kommt so schnell keiner vorbei. Geschäftsmäßig im dunklen Business-­Look versucht der 17-jährige Berufs­schüler die Aufmerksamkeit der Vor­beieilenden auf den Informations­stand von "Jobcon" zu lenken. Das regelmäßig stattfindende Ausbilder­treffen nutzt das Schüler-Team, um ganz direkt auf die Ausbilder zuzuge­hen, "Eine tolle Idee", findet Wolf­gang Schulze von Schuco-Gewürze und steckt einen Handzettel in die Tasche.

Rückblende: Im Oktober 2004 schreibt die TheoPrax-Stiftung des Fraunhofer Instituts ein Projekt aus, das drei Jugendlichen eine Lehrstelle vermitteln soll. Die GH IOA der Be­rufsschule 4 bewirbt sich - erfolgreich - und hat seitdem alle Hände voll zu tun. ob Auswahl der Jugendlichen, Kontakt zu Firmen, Arbeitsplatz-Re­cherche oder Bewerbungstraining -die Schüler sind für die gesamte Orga­nisation des Projektes selbst, verant­wortlich, Lehrer Peter Kührt springt nur im Notfall ein. "Am Anfang war es schon schwierig, weil das ja alles Neu­land für die Schüler war", erinnert er sich. "Inzwischen machen die das aber richtig souverän."

Keine einfache Sache

Mit Firmen telefonieren und sich vor Ausbildern mit seinem Anliegen präsentieren, das muss man sich schließlich erst einmal zutrauen. "Die sind auch nicht immer freundlich und sagen schon mal „Nein wir wollen kei­nen.“ hat Stefanie Trinkl bereits die Erfahrung gemacht. Zusammen mit Ines Käßberger gehört die 19-Jährige zur Suche-Gruppe und ist dafür zuständig, den Stellenmarkt nach mög­lichen Ausbildungsplätzen abzuklap­pern. Keine einfache Sache, vor allem, wenn die Bewerber zu hoch gegriffene Ansprüche haben. In der heutigen Zeit kann man nicht so wählerisch sein", findet Ines. Dass ihre ersten drei Schützlinge nach einem halben Jahr Intensiv-Betreuung abgesprungen sind, dafür haben die "Jobconler" wenig Verständnis. "Wir hatten sogar schon Ausbildungsplätze für die Mädels in Sicht", kann Stefanie über so viel Desinteresse nur den Kopf schütteln.

 Seit drei Wochen haben die Berufs­schüler jetzt mit Bianca (17), Jürgen (19) und Sandra (17) drei neue Kandi­daten unter ihre Fittiche genommen. Über Lehrer und den eigenen Freun­deskreis ist der Kontakt zu Stande ge­kommen. 30 Bewerbungen hat Bianca bereits in Eigenregie geschrieben. Mit wenig Erfolg. Ab jetzt wird sie ihre Anschreiben zusammen mit dem Job­con-Team verfassen.

Froh über Unterstützung

"Da hab ich dann mehr Sicherheit, ob alles so passt oder ob ich etwas bes­ser machen könnte", ist die Wirt­schaftsschülerin über die Unterstüt­zung froh. Der 19-jährige Jürgen hat mittlerweile 45 Bewerbungen abgeschickt, zurückgekommen sind nur Absagen. Auch er will sich jetzt von den „Jobconlern" weiterhelfen lassen. Von der Präsentation im Gespräch bis hin zur Frage "Was zieh ich an?" bera­ten die Berufsschüler die Jugend­lichen. "Das wirkt ganz anders, als wenn ein Lehrer etwas erzählt", ist sich Kührt sicher.
 
Für Bianca könnte sich das Projekt bereits ausgezahlt haben: Michael Rodrian von Mercedes lädt sie nach einem kurzen Gespräch spontan zum Einstellungstest ein. "Wenn's klappt, dann klappt's", schüttelt er Bianca die Hand. Keine allzu schlechte Ausbeute für den Tag, resümiert das Jobcon­ Team. "Wenn wir's schaffen, nur einen unterzubringen, das wär schon Wahnsinn", ist Kührt gespannt. Bis Juli läuft die Frist, Neuzugänge sind bis dahin noch herzlich willkommen. Bevorzugt werden Jugendliche, die schon viele Absagen bekommen haben. 

ANETTE RÖCKL  

Wer sich "coachen" lassen möchte oder einen Ausbildungs­platz zu vergeben hat, kann eine Mail an werner.bauer@gmx.de schreiben oder unter www.job­con.tk weitere Infos finden.

(Quelle: Nürnberger Nachrichten vom 30.04.2005) 

   

Presse und Schulleitung...

Fast wäre es etwas geworden - der Ausbilder von DaimlerChrysler!

(leider scheiterte Bianca im anschließenden Einstellungstest an Mathe)


Zusammenfassung unserer Tätigkeiten

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass unser Projekt eigentlich positiv verlaufen ist, auch wenn wir einige Niederlagen erlitten haben.
Wir konnten zwar bis jetzt noch keine Ausbildungsplätze für unsere Jugendlichen finden, trotzdem hatten wir die Möglichkeit Erfahrungen in verschiedenen Bereichen zu machen. Wir mussten uns öfters selber überwinden, z.B. um in Betrieben anzurufen und nach Lehrstellen zu fragen. Auch unsere bisherigen Präsentationen waren nicht einfach, da nicht alle Mitschüler vor anderen Mitwirkenden und Zuschauern offen sprechen können, ohne sich vor lauter Aufregung zu versprechen oder rot zu werden.

Wir gaben uns trotzdem große Mühe, dieses Projekt gut zu meistern. Wir hätten uns natürlich gewünscht, dass manche Sachen besser verlaufen wären, dass wir enger zusammen gearbeitet hätten. Es fehlte einfach oft an Teamarbeit. Aber trotz allem verfolgten wir alle ein gemeinsames Ziel: unseren Schützlingen eine Lehrstelle zu vermitteln. Denn wir waren alle mal in dieser Lage und verstehen wie schwierig es ist, einen Ausbildungsplatz zu finden.

In der letzten Zeit beschäftigten wir uns alle damit, unseren großen Auftritt am 19.07.2005 vor so vielen Ausbildern und Zuschauern perfekt zu gestalten.

Die Gruppe „Suche“ sorgte für die Verpflegung unserer Gäste.

Wir („Doku“) vervollständigten das Projekttagebuch auf der Projektseite, was nicht immer einfach war, da in letzter Zeit fast niemand unseren Protokollvordruck ausgefüllt hatte. Außerdem gaben wir die Projektmappen bei einem „Copyshop“ in Auftrag, und kümmerten uns darum, dass die Mappen schön werden.

Die restlichen Gruppen vervollständigten die letzten Lücken ihrer Präsentationen und probten, überzeugend zu sprechen.
Dazu kommt das Erstellen der eigenen Projektordner, die wir für unsere Noten fertig stellen mussten.

Wir hoffen auch weiterhin für unsere und andere Jugendliche ohne eine Lehrstelle das Beste und wünschen ihnen viel Erfolg bei der Ausbildungsplatzsuche!!!
 

Last not least

Hier finden Sie noch unsere Abschlusspräsentation zum Download. Ein Klick genügt!

Und selbstverständlich werden wir Sie auf dieser Seite informieren, wenn unsere drei Kandidat/innen doch noch eine Stelle bekommen....

Wir freuen uns über die gute Presseresonanz....

Trotz der Rückschläge gaben Schüler nicht auf

Jugendliche der der B4 unterstützten Gleichaltrige ein Jahr lang bei der Job-Suche - Kandidatinnen sprangen ab

Auszubildende aus dem Bereich Groß und Außenhandel der Berufsschule4 an der Schönweißstraße (Südstadt) sind ein Jahr lang "auf Aquise" gegangen: Sie wollten für drei Jugendliche Ausbildungsplätze finden eine bundesweit einmalige Initiative. Dabei machten sie zum Teil bedrückende Erfahrungen.

VON HARTMUT VOIGT

Angefangen hatte alles mit einem Artikel der Nürnberger Nachrichten, in dem sich Jugendliche der Berufsschule5 über ihre vergeblichen Versuche äußerten, eine Lehre zu finden. Die Klasse GH10A der Berufsschule4 fühlte sich davon angespornt, zumindest drei von ihnen zu unterstützen.

Gute Tipps

"Wir hatten erst vor kurzem die gleichen Erfahrungen gemacht und dann doch eine Stelle gefunden", erzählt ein 17 Jähriger, "daher glaubten wir, wirklich guti Tipps geben zu können."

Die Klasse teilte sich in neun Arbeitskreise auf: Die Gruppen sondierten, welche Kandidaten in Frage kommen, kümmerten sich um das "Coaching" der Betroffenen, präsentierten das Vorhaben bei zwei "Ausbildertreffen", knüpften Kontakte zu den Medien, dokumentierten das Vorgehen, bauten eine eigene Website im Internet auf ein Leitungsteam koordinierte schließlich das Vorgehen. Angeregt und unterstützt wur e das Jahresprojekt von der TheoPrax Stiftung am Fraunhofer Institut in Pfinztal.
Mit einem selbst entworfenen Fragebogen filterten die Berufschüler der B4 drei Kandidatinnen heraus. Das Coaching Team arbeitete die bisherigen Bewerbungen mit den Jugendlichen durch und entwickelte neue Anschreiben. Die Schüler(innen) der B 4 versuchten, die beruflichen Interessen der gleichaltrigen "Schützlinge" herauszufinden, sie zum Nachdenken über Fragen an den möglichen Arbeitgeber zu bewegen.

"Aber die schätzten das gar nicht, dass wir uns um sie gekümmert haben", berichtet Azubi Werner Bauer ernüchtert, "nach drei Treffen haben sie gemeint, es sei eine Zumutung, dass sie immer nachmittags zu uns kommen sollten. Danach tauchten sie für Wochen ab und waren nicht mehr zu erreichen. Zum Teil wussten deren Eltern gar nicht, welche Schule ihre Töchter besuchen."

Bei einem "Ausbildertreffen" mit Vertretern aus Personalabteilungen verschiedener Firmen präsentierten die engagierten B 4 Schüler ihre drei Kandidatinnen und konnten sogar für ein Mädchen ein Vorstellungsgespräch vereinbaren. "Wir waren allerdings leicht entsetzt, dass sie dann gar nicht hingegangen ist", berichtet Lehrer Peter Kührt, "sie hatte sich überlegt, dass sie statt im Großhandel lieber doch als Arzthelferin arbeiten möchte.“

Als schließlich alle drei Kandidatinnen abgesprungen waren, weil sie keine Lust mehr hatten, standen die Jugendlichen aus der B4 selbst vor einem Problem: Aufgeben oder es jetzt von neuem versuchen? Sie entschieden sich nach längerer Diskussion für einen weiteren Anlauf. In ihrem Bekanntenkreis haben sie drei weitere Jugendliche ohne Ausbildungsvertrag gefunden, die sich beim Finden eines Jobs helfen lassen wollten. Diesmal waren die Projekt Anbieter jedoch härter: "Wir machten sie darauf aufmerksam, dass eine Entscheidung, egal ob für das Projekt oder dagegen, endgültig ist", sagt B 4 Schülerin Tanja Bisch. Die Klasse GH10A kniete sich noch einmal mit voller Energie in die Arbeit hinein: Handzettel entwerfen, Kontakt zu den Medien, die Homepage aktualisieren, ein "Ausbildertreffen" besuchen…

Das Erfolgserlebnis, eine(n) aus dem neuen Trio vermitteln zu können, blieb jedoch aus. "Wir haben unser Bestes getan, aber das Interesse bei den Ausbildern war leider gering" meinte Azubi Werner Bauer, "natürlich ist man da etwas enttäuscht." Letztlich lief der Berufsschulklasse die Zeit davon: Eine Stelle als Auszubildende(r) zu finden, geht nicht von heute auf morgen das war allen klar.

Lob des Direktors

Alexander Liebel, Oberstudiendirektor der Berufsschule 4, macht seinen Schüler(inne)n Mut: "Letztlich ist es ein Erfolg für Euer Team. Nämlich, dass Ihr trotz allem dran geblieben seid. Jeder erleidet private oder berufliche Niederlagen. Wichtig ist, immer wieder aufzustehen." Dörthe Krause von der TheoPrax Stiftung des Fraunhofer Instituts würdigt das Durchhaltevermögen der Jugendlichen: "Die größte Leistung ist, es über ein ganzes Schuljahr durchzuziehen." Sie überreichte der Klasse ein "Zertifikat für erfolgreiche Projektarbeit". Krause teilte mit, dass dieses bundesweit erstmals durchgeführte Projekt .nun bei einem Karlsruher Gymnasium seine Fortsetzung findet: "Viel~ leicht ist dann auch Eure Erfahrung noch gefragt."

Informationen zum Projekt gibt es im Internet: www.jobcon.tk

Daumen rauf oder Daumen runter: Die Schüler(innen) der Klasse GH 10A in der Berufsschule 4  bewerten die Projektarbeit eher positiv, auch wenn der Erfolg letztlich ausgeblieben ist.
 

(Nürnberger Nachrichten, 20.07.05 / Foto: Voigt)
 

... und über die vielen positiven Feedbacks - sogar einen Brief vom Bischof haben wir erhalten!!!!

DER ERZBISCHOF VON BAMBERG

Bamberg, 3. August 2005

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler der B4 GH 10A, sehr geehrter Herr Bauer!

Mit großem Interesse habe ich den Artikel "Trotz der Rückschläge gaben Schüler nicht auf' vom 20.07.05 in den Nürnberger Nachrichten gelesen.

Für dieses Projekt möchte ich Ihnen allen meine Hochachtung und meinen herzlich Dank aussprechen. Durch Ihren beispielhaften Einsatz haben Sie füreinander und für die Gesellschaft Verantwortung wahrgenommen. Auch wenn der Erfolg, d. h. die konkrete Vermittlung von Ausbildungsplätzen sich nicht immer hundertprozentig eingestellt hat, bleibt die Tatsache, dass Sie trotz aller Rückschläge Hoffnung und Zuversicht vermittelt haben. Sie haben gelernt und gelehrt, nicht zu resignieren, sondern das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen. Neu aufzustehen und neu anzufangen ist in der gegenwärtigen Situation unserer Arbeitswelt eine unablässige Tugend und ein Wert der unerlässlich ist.

Für Ihr weiteres schulisches und berufliches Leben wünsche ich Ihnen allen von Herzen Erfolg und Gottes reichen Segen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Ludwig Schick

Erzbischof von Bamberg

OBERE KAROLINENSTRASSE 5 - D-96049 BAMBERG - TEL. 09 51 /502-203

 


Neues Schuljahr 2005/2006 / Klasse GH 11 A / September 2005

 

         

         die Klasse GH11A, Fachklasse für Groß- und Außenhandel, am 19.09.2005 (zweites Schul- und Projektjahr) ...

Im neuen Schuljahr versuchten wir in Erfahrung zu bringen, was aus unseren drei Kandidat/innen geworden ist. Außerdem bereiten wir uns auf die Jahrestagung von TheoPrax vor, zu der wir eingeladen wurden.

15.09.2005
Doch noch eine positive Meldung:
Wir entdecken Sandra bei uns an der Schule im Pausenhof. Sie hat selbst über eine Stellenanzeige einen Ausbildungsplatz als Steuerfachangestellte in einer kleinen Steuerkanzlei gefunden.
Die anderen beiden waren leider noch nicht erfolgreich. Jürgen absolviert an der Berufsschule 11 das Berufsgrundschuljahr im Berufsfeld Schreiner. Bianca hat noch Bewerbungen laufen und auch Vorstellungstermine, hat aber noch keine Ausbildungsstelle gefunden.
   

Wir freuen uns für Sandra: Sie hat selbst eine Lehrstelle gefunden und ist jetzt "Azubi" in einer Steuerkanzlei!

 

 

Projektpräsentation auf der Jahrestagung von TheoPrax am 22.09.2005 in Pfinztal bei Karlsruhe

  Wir sind eingeladen - auf zur Jahrestagung von TheoPrax...
Das Jobcon-Team auf der Referentenliste - zwar unter falschem Schulnamen, aber immerhin!!!
die letzten Vorbereitungen - wir kommen direkt nach einer Hochbegabtengruppe aus Baden-Württemberg....
Die Präsentation beginnt...
Herr Dr. Schmidt vom Vorstand der deutschen Fraunhofer Gesellschaft - interessiert oder skeptisch?
Einsamkeit auf dem Podium - Schweißperlen und Adrenalinstöße...
Noch ein paar schwierige Fragen aus dem Publikum, dann ist es geschafft 
Nach getaner Arbeit - mit gemischten Gefühlen, aber geschenkter Sonnenblume
Treffen mit Herrn Schmitz und seinen Schüler/innen vom Heisenberg-Gymnasium in Karlsruhe, die sich auch an diese Projektaufgabe heranwagen wollen: Wir berichten über unsere Erfahrungen und geben Tipps.
Um 22.17 Uhr wieder in Nürnberg, zwei aufregende Tage liegen hinter uns.
Die positiven Beurteilungen in den folgenden Tagen überraschen uns völlig...

Grüß Gott, sehr geehrter Herr Dr. Kührt,

ich durfte gestern die Präsentation der von Ihnen unterstützten Projektgruppe bei TheoPrax-Tagung in Berghausen / Pfinztal erleben.

Insgesamt war die gesamte Tagung hervorragend, aber was die jungen Leute von Jobcon hingelegt haben, war einfach Klasse - eine Spitzenleistung, sowohl inhaltlich, als auch emotional. Darauf hin habe ich die zur Verfügung gestellte Dokumentation und die Internetseite studiert - ausgezeichnet!

Bitte lassen Sie alle Projektteam-Mitgliedern diese Anerkennung zukommen. 

  • Möge dieses Engagement viel Nachahmer finden und ...

  • mögen alle Teilnehmer diese Erfahrungen und den Schwung mitnehmen in ihre späteren Berufe.

Ich danke Ihnen für Ihren vorzüglichen Einfluss auf die Projektgruppe und Ihren persönlichen Einsatz für die Zukunft diesen Landes. [...]

Mit herzlichen Grüßen

Friedrich Stein

stein management und beratung
rebgaertenstrasse 35a
d-76228  karlsruhe

ein größeres Lob kann man eigentlich nicht bekommen

Lieber Herr Kührt, liebe Präsentationsteilnehmer,

der nach Ihrer Präsentation mehrere Minuten andauernde Applaus, hat Ihnen sicher gezeigt, wie großartig Sie waren, und wie großartig Ihre Projektarbeit war. Keiner außer Ihnen hat so viel Applaus erhalten.

Sollten Sie irgendeinen Zweifel an Ihrer Leistung haben, dann packen Sie ihn schnell weg!

Bei solchen großen Veranstaltungen kann übrigens KEINER 100% seiner Leistung erbringen. Schuld daran ist das Lampenfieber!

Aber liebe Präsentationsteilnehmer, mir und fast allen anderen, ging es als wir so jung waren ebenso wie Ihnen! - Und das Herzrasen wird zwar weniger, aber es hört nicht auf, es gehört zu solchen Großveranstaltungen einfach dazu!

Und fehlerlos haben Sie ja auch gar nicht sein müssen! Die Referenten waren alle Profis, und das Spontane und noch völlig Ungekünzelte bei Ihnen und der anderen Schülergruppe, macht den Charme Ihrer Präsentation aus. Und letztendlich nochmals: Sie haben von Ihrer Arbeit her überzeugt!

Und ihre Präsentation war nachhaltig.!!!!

Frau Dr. Langer und Dr. Wahl aus Erfurt waren so begeistert, dass sie dieses Projektthema selbst ausschreiben für Schulen in Erfurt/Thüringen.

Das konnte doch nur so passieren, weil Sie gestern hier die Leute überzeugt haben!!!!!!

An dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank für Ihre großartige Leistung in der Projektarbeit und ebenso in der gestrigen Präsentation. [...]

Und noch was – wenn ich ernster als sonst wirkte, so sicher deshalb, weil die Konzentration über den ganzen Tag (und die Tage davor) sowie die Verantwortung einer Veranstaltung, die zig Tausende Euros in 2 stelliger Größe kostet, natürlich auch mich nicht so locker lässt, wie alltags üblich!

Ich bin sehr stolz, Sie kennengelernt zu haben und wünsche Ihnen alles, alles Gute!

Viele Grüße auch von Herrn Eyerer

Dörthe Krause

Wir bedanken uns auch, dass wir diese tolle Erfahrung machen durften.

Download der Präsentation per Mausklick

Was liegt noch vor uns?

Wir wollen auch weiterhin beobachten, wie es unseren drei Kandidat/innen geht. Und dann gibt es ja noch den TheoPrax-Preis des nächsten Jahres - vielleicht gehören dann auch wir zu den Preisträgern?

Abschluss des Projektes

Wir haben im Schuljahr 2005/06 noch einen Wahlkurs über Präsentationstechniken durchgeführt und uns als Klasse für den TheoPrax-Preis des Jahres 2006 beworben. Leider gehören wir nicht zu den Preisträgern.

Im Schuljahr 2006/07 planen wir, die im Wahlkurs und im Projekt erworbenen Kenntnisse für die Homepage eines Kinderheimes in Nürnberg nutzbar zu machen.

Das Projekt ist damit abgeschlossen.

Nürnberg, den 18.08.2006

 




 
        Interesse?
       derzeit in einer               Ausbildungsplatz              weiterhin auf
       BGJ-Maßnahme            in einer                             Lehrstellensuche
       für Schreiner                  Steuerkanzlei                   

------->  Kontakt: jobcon-info@web.de
(Projektleitung Werner Bauer)



Weitere Infos in Kürze...
Dr. Peter Kührt / Projektbetreuung / Kaufmännische Berufsschule 4 Nürnberg