Machen wir es doch wie in Estland!

Eine aktuelle Untersuchung erbrachte für Estland folgende Einschätzung:

"Estland etwa setzt vor allem auf Schul- und Unterrichtsentwicklung. Das Land hat hier ganzheitliche und umfängliche Konzepte erarbeitet, die flächendeckend umgesetzt werden. So gibt es in Estland z. B. das Tool „Digipeegel“, mit dem Schulen im Sinne eines Selbst-Assessments feststellen können, wo sie in ihrer Entwicklung hin zum digitalen Lernen stehen. Es gibt seinen Usern Empfehlungen für die nächsten Entwicklungsschritte an die Hand und jede Menge Tools, Checklisten und Materialien. Estland hat eine ganze Reihe von Initiativen ins Leben gerufen, die konkrete Herausforderungen beim digitalen Lernen lösen. So gibt es z. B. eine Plattform für Lernmaterialien, die einheitlich sortiert sind, was das Auffinden der passenden Lernressourcen je nach Fach und Aufgabe erleichtert. Es gibt eine zentrale digitale Infrastruktur für die Schulverwaltung und zusätzlich Fortbildungsangebote für Schulleitungen und Lehrer."  (Julia Hense, Reformstrategien für die Schule der in der digitalen Welt)

Das klingt doch schon mal nicht schlecht: einheitliche Infrastruktur, Schwerpunkt auf Unterricht, Unterrichtsmaterialien für alle im Netz, jede Menge Tools und Materialen plus Fortbildungen. Ist das nicht das, was wir IT-affinen Lehrer in Deutschland auch wollen?

Also, auswandern nach Lettland?

 

© copyright, Verfasser und Pressespiegel