Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

Stadt(ver)führungen 2015

Jahresmotto:
Seit 2000 ermöglichen die Stadt(ver)führungen den Nürnberger und Fürther BürgerInnen in einem dreitägigen Führungsmarathon ihre Stadt einmal anders kennenzulernen. Bekannte Persönlichkeiten, Künstler, Institutionen, gemeinnützige Organisationen, Stadtführer oder Menschen mit besonderen Interessen geben mit über 390 Führungsthemen Einblicke in unbekannte oder normalerweise verschlossene Orte, ermöglichen Kontakt zu bekannten Personen der Stadt oder untersuchen historische, aktuelle, spannungsreiche und unterhaltsame Themen des diesjährigen Jahresmottos „Wurzeln“.

Das Thema widmet sich der Frage, wie Nürnberg zu dem wurde, was es heute ist. Wo liegen die Ursprünge seines Erscheinungsbildes, seiner bekannten Bauten und Sehenswürdigkeiten sowie die Hintergründe seiner geographischen Ausbreitung? Welche Herkunft und Vergangenheit haben die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und wie haben sie Nürnberg mit ihrem Handeln wirtschaftlich, politisch, kulturell, sozial und gesellschaftlich geprägt?

Zeitraum: 18.09.–20.09.2015
Eintritt: € Türmchen: 8,- VVK; 9,- Tageskasse
Information: Das Stadt(ver)führungstürmchen ist die Eintrittskarte für alle Führungen am Veranstaltungswochenende. Für einige Führungen ist eine Anmeldung erforderlich!

Zum Seitenanfang

30 Jahre Musikzentrale Nürnberg

Jubiläum
Auf dem Nürnberger Nachwuchsfestival „Chance” entstanden, hat sich die Musikzentrale Nürnberg e.V. zur mittlerweile ältesten und größten Musikinitiative in Bayern entwickelt. Das Ziel ist noch immer das gleiche geblieben: Die Förderung der regionalen Musikszene. Als Szenenetzwerk für Musikschaffende und Musikinteressierte im Großraum Nürnberg werden die Interessen von mittlerweile über 400 Einzelmitgliedern vertreten. Angefangen mit unserer ehemaligen Mitgliederzeitschrift wurde im Zeitverlauf das Angebot immer mehr ausgeweitet. Es folgten über 1700 Auftritte regionaler und überregionaler Bands im MUZclub, die Entstehung des internationalen Pop- und Rockarchiv Frankens, über 314000 gefahrene Kilometer des MUZbusses, fast 750 vermietete Tage im MUZstudio sowie zahlreiche Kooperationen mit Veranstaltungen wie dem Bardentreffen und dem Weinturm Open Air. Im Rahmen des Jubiläums werden folgende Veranstaltungen unter dem Motto „30 Jahre Musikzentrale” angeboten:

– 20.9.: Stadtverführungen – „Wurzeln” der Musikzentrale
– 26.9.: Proberaumfestival – Proberaumzentrum Dianastraße
– 11.-18.10.: Fotoausstellung „30 Jahre Musikzentrale” im Rahmen der Gostenhofer Ateliertage

Zum Seitenanfang

30 Jahre Musikzentrale Nürnberg

Jubiläum
Auf dem Nürnberger Nachwuchsfestival „Chance” entstanden, hat sich die Musikzentrale Nürnberg e.V. zur mittlerweile ältesten und größten Musikinitiative in Bayern entwickelt. Das Ziel ist noch immer das gleiche geblieben: Die Förderung der regionalen Musikszene. Als Szenenetzwerk für Musikschaffende und Musikinteressierte im Großraum Nürnberg werden die Interessen von mittlerweile über 400 Einzelmitgliedern vertreten. Angefangen mit der ehemaligen Mitgliederzeitschrift wurde im Zeitverlauf das Angebot immer mehr ausgeweitet. Es folgten über 1700 Auftritte regionaler und überregionaler Bands im MUZclub, die Entstehung des internationalen Pop- und Rockarchiv Frankens, über 314000 gefahrene Kilometer des MUZbusses, fast 750 vermietete Tage im MUZstudio sowie zahlreiche Kooperationen mit Veranstaltungen wie dem Bardentreffen und dem Weinturm Open Air. Im Rahmen des Jubiläums werden folgende Veranstaltungen unter dem Motto „30 Jahre Musikzentrale” angeboten:

- 20.09.:Stadtverführungen – „Wurzeln” der Musikzentrale
- 26.09.: Proberaumfestival – Proberaumzentrum Dianastraße
- 11.–18.10.: Fotoausstellung „30 Jahre Musikzentrale” im Rahmen der Gostenhofer Ateliertage

Zum Seitenanfang

Internationales Kammermusikfestival

Schon seit 2002 bereichert das Internationale KammermusikFestival Nürnberg das kulturelle Leben der Stadt. Dabei musizieren international renommierte Künstler jährlich im Spätsommer an den schönsten Orten Nürnbergs.

Auch in diesem Jahr erwartet die Besucher vom 11. bis zum 17. September wieder Kammermusik auf höchstem Niveau. Neugierige Musikliebhaber und Kammermusikfans können sich auf eine ungewöhnliche Mischung aus Musikerlebnis und spannungsreichen Ambiente in Assoziation zur Odysee freuen. Ob bei Kerzenschein im historischen Rittersaal der Kaiserburg, in der Marthakirche oder im modernen Katharinensaal, das Internationale KammermusikFestival ist und bleibt eben ein Musikerlebnis der ganz besonderen Art. Das Eröffnungskonzert findet am 11. September um 20 Uhr am Rittersaal der Kaiserburg statt.

Zeitraum: 11.09.–16.09.2015
Ort: u.a. Kaiserburg Nürnberg - Rittersaal, Auf der Burg 13, 90403 Nürnberg
Eintritt: € 39,-/23.40

Zum Seitenanfang

Debütanten III

Ausstellung
Fatma Güdü wurde 1983 in Nürnberg geboren und studierte von 2006 bis 2012 bei Professor Thomas Hartmann freie Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg, wo sie ihr Studium als Meisterschülerin abschloss. Ihre Zeichnungen und ihre Malerei beeindrucken durch ihre sinnliche Kraft und physische Präsenz verbunden mit einer berührenden Rätselhaftigkeit des Dargestellten.

2015 erhalten drei junge Künstler durch die Initiative des BBK Nürnberg Mittelfranken e.V. die Möglichkeit, ihre erste Einzelausstellung zu präsentieren.Die Förderung beinhaltet die Produktion eines Werkkataloges, in dem eine erste Übersicht des jungen Schaffens gezeigt wird. Dabei handelt es sich umeine Ausstellung des BBK Nürnberg Mittelfranken e.V. in Zusammenarbeit mit dem KunstKulturQuartier.

Zeitraum: bis 13.09.2015, Di.+Do.-Sa.: 10-18 Uhr, Mi.: 20 Uhr
Ort: Künstlerhaus im KunstKulturQuartier - Glasbau 1. OG, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Martin Dammann: Zum Resultat beruhigter Tumult

Ausstellung
Vom 10. September bis zum 8. November präsentiert das KunstKulturQuartier die Ausstellung „Martin Dammann: Zum Resultat beruhigender Tumult”.

Der in Berlin lebende Künstler Martin Dammann ist bekannt für großformatige Aquarelle, doch auch Videofilme, Fotoarbeiten und Zeichnungen gehören zu seinem Werk. Als Ausgangspunkt für seine Aquarelle und Zeichnungen dienen vor allem Amateurfotografien, die private Erinnerungen oder Ereignisse festhalten. Diese Sammlung von privaten Fotografien vor dem Hintergrund von politischen Konflikten und Kriegen seit dem Ersten Weltkrieg umfasst mittlerweile rund 4 Millionen Artefakte. Durch die Übertragung in die Aquarellmalerei werden die ursprünglichen Bildmotive teilweise abstrahiert und die Unsicherheit, was Bilder eigentlich erzählen und was sie bewirken können verstärkt . Doch genau diese Ungewissheit, erzeugt durch das Fragmentarische, Flüchtige und Hybride in Dammanns Bildern, setzt erst den Prozess der Erinnerung in Gang, der sowohl als Konfrontation mit der eigenen Vergangenheit wie auch mit dem Fremden erlebt wird.

Zeitraum: 09.09.–08.11.2015
Vernissage: 09.09.2015, 20:00 Uhr
Ort: Kunsthalle im KunstKulturQuartier, Lorenzerstraße 32, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di. - So.: 10 - 18 Uhr
Eintritt: € 5,-/2.50

Zum Seitenanfang

Nürnberg und der Orient

Ausstellung
Das Arabische Haus Nürnberg soll ein in Mitteleuropa einzigartiges Kulturzentrum werden, in dem mit einem lebendigen Programm aus Veranstaltungen, musealer Präsentation und wechselnden Ausstellungen das Verständnis um den Reichtum und die Vielfältigkeit der arabischen Kultur gefördert werden soll. Geschehen soll dies durch fünf Ziele, die alle im Museum Tucherschluss anschaulich zu erleben sein werden: Begegnungen ermöglichen, Wissen vermitteln, Kultur erlebbar machen, Dialog fördern, Sinne ansprechen.

Das Thema „Wissen vermitteln” wird in der Ausstellung „Nürnberg und der Orient” vom 12. September bis zum 29. Oktober 2015 aufgegriffen. Dabei werden – ausgehend von den im Museum rings um die Geschichte des „Hauses Tucher” behandelten Themen – die vielfältigen Beziehungen zwischen Nürnberg und dem Morgenland in Vergangenheit und Gegenwart beleuchtet. Die anderen vier Ziele werden am zweiten Septemberwochenende während des „Festes der Begegnungen” im Mittelpunkt stehen.

Zeitraum: 12.09.–29.10.2015
Vernissage: 12.09.2015, 18–22 Uhr
Ort: Museum Tucherschloss, Hirschelgasse 9-11, 90403 Nürnberg
Öffnungszeiten: Mo., Do., So.: 10-17 Uhr
Eintritt: € 5,-/3,-

Zum Seitenanfang

Hamlet

Von William Shakespeare in der Fassung von Peter Kaempfe
Mit nur vier Schauspielern in Mehrfachbesetzungen entfaltet sich das Drama um Hamlet, dessen Rachefeldzug Dänemark und das gesamte Königshaus in den Abgrund reißt: Mord - Liebe – Wahnsinn, ein Panoptikum in einer rasant verkürzten Fassung. Gespielt wird ganz nah am Publikum, verdichtet durch moderne visuelle Effekte, ohne die Situationskomik zu vernachlässigen.

Zeitraum: bis 05.09.2015, jeweils 20 Uhr
Ort: Comoedia Mundi, Theaterzelt auf der Wöhrder Wiese, Ulman-Stromer-Weg, 90402 Nürnberg
Eintritt: € 20,-/15,-

Zum Seitenanfang

Sommerzikaden 2015

Konzertreihe
Bald bietet sich die Gelegenheit,seltene und scheue Subspezies der Gattung Jazzmusiker in ihrem natürlichen Lebensraum zu belauschen. Faszinierende und zauberhafte Klanggebilde, umrankt von mannigfaltigen Melodien, durchpulst von schwül-erregenden Rhythmen entführen Sie in eine Welt jenseits der grauen Alltagsleere.

Lassen Sie sich mit einem kühlen Drink ins Lounge-Sofa sinken und geniessen Sie ein Abenderlebnis, das man nichtmal mit dem iPhone 8 streamen kann:
Lassen Sie sich bannen von Rayka Wehners Sirenengesang, bestaunen Sie die Trio-Alchemie von TURN und verfallen Sie der schillernder Vielfarbigkeit der Sextette von Volker Heuken und Michael Binder, wenn diese alle jeden Abend ihre Musik neu erfinden

Zeitraum: bis 30.08.2015
Ort: Kunstverein Kohlenhof, Grasersgasse 15/21, 90402 Nürnberg
Eintritt: pro Abend 12,-/9,- Euro
Link: www.kunstvereinkohlenhof.de

Zum Seitenanfang

Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten 2015

Ausstellung
Seit 1993 wird der Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten für Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Skulptur und Grafik sowie für künstlerische Gold- und Silberschmiedearbeiten vergeben. Die Sonderschau zum Wettbewerb im Kunsthaus zählt zu den wichtigsten Ausstellungsereignissen im nordbayerischen Raum. Wie in jedem Jahr bietet die Ausstellung einen umfassenden Einblick in das regionale Kunstgeschehen.

Zeitraum: bis 06.09.2015
Ort: Kunsthaus im KunstKulturQuartier, Königstraße 93, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-So. 10-18 Uhr, Mi: 10-20 Uhr
Eintritt: € 5,00/2,50

Zum Seitenanfang

Internationaler Faber-Castell Preis für Zeichnung 2015

Ausstellung
Zum zweiten Mal wird im Juli 2015 der Internationale Faber-Castell Preis für Zeichnung, eine Kooperation des Neuen Museums Nürnberg und des Unternehmens Faber-Castell, im Neuen Museum in Nürnberg verliehen. Der Preis richtet sich an eine internationale Künstlerpersönlichkeit bis um die 40 Jahre, die im Bereich der Zeichnung innovativ arbeitet und eine außergewöhnliche Entwicklung erwarten lässt. Die unterschiedlichen Ansätze von Zeichnung können dabei bis zu medienübergreifenden Werken reichen und veranschaulichen die Aktualität und Autonomie des Mediums. Das Preisgeld beträgt 15.000 Euro.

Zur Ermittlung des aktuellen Preisträgers 2015 haben in einer ersten Runde fünf internationale Kuratoren jeweils eine/n Künstler/in nominiert. Arbeiten aller fünf nominierten Künstler und Künstlerinnen werden im Sommer 2015 in einer gemeinsamen Ausstellung im Neuen Museum präsentiert. Auf dieser Grundlage ermittelt noch vor der Eröffnung der Ausstellung eine zweite, ebenfalls international besetzte Fachjury den Preisträger oder die Preisträgerin.

Zeitraum: bis 11.10.2015
Ort: Neues Museum, Eingang Klarissenplatz, 90402 Nürnberg
Eintritt: € 6,-/5,-

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Online

Nürnberg Kultur

ODN Internet Systemhaus

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter