Kubiss.de Der Kultur- und Bildungsserver
für den Großraum Nürnberg
Kubiss-Info, Tastatur-Kurzbefehl: I Kontakt, Tastatur-Kurzbefehl: K Impressum, Tastatur-Kurzbefehl: M
   

Art Weekend Nürnberg

Es ist eine Premiere: Die geballte Kunstszene aus Nürnberg, Fürth und Erlangen präsentiert sich pünktlich zum Herbstauftakt erstmalig gemeinsam. 23 Galerien und weitere öffentliche Institutionen machen mit und zeigen zeitgenössische Kunst von etablierten Künstlern bis hin zu aufstrebenden jungen Talenten.

Zeitraum: 30.09.–02.10.2016
Ort: diverse Orte, Nürnberg, Fürth, Erlangen
Öffnungszeiten: Fr. ab 18 Uhr; Sa. 11-18 Uhr, So. 11-16 Uhr
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Nachbarschaft

Foto-Ausstellung
Passend zu unserem diesjährigen Ausstellungsprojekt NACHBARSCHAFT präsentieren 17 Mitglieder des Vereins ab dem 2.Oktober 2016 eine spannende und umfangreiche Fotoausstellung. Zu dieser Ausstellung haben wir „architekturbild“, den Europäischen Architekturfotografie-Preis 2015, mit über 100 Fotografien von 28 Fotografinnen und Fotografen und Gäste aus 6 Partnerstädten Nürnbergs eingeladen.

Alle Teilnehmer verbindet die fotografische Auseinandersetzung mit dem Thema NACHBARSCHAFT. Das Spektrum der gezeigten Fotoarbeiten reicht dabei von künstlerischer und abstrakter über konzeptionelle und journalistische bis hin zur Architekturfotografie.

Zeitraum: 02.10.–06.11.2016
Ort: Kongresshalle, 1. OG des Rundbaus, Bayernstraße 100, 90471 Nürnberg
Öffnungszeiten: Sa + So und am 3.10 von 11 – 17 Uhr

Zum Seitenanfang

Frieden stiften und Kronen sammeln?

Eine kaiserliche Biografie Karl IV. als mechanisches Theater
Das mechanische Theater geht weiter! Anknüpfend an die beiden sehr erfolgreichen Produktionen „Dürers Nachbarschaft“ (2012) und „Wagners wundersame Welt“ (2013) zeigt das mechanische Figurentheater dieses Jahr vor dem Rathaus die Biografie von Kaiser Karl IV. Als bedeutendste Residenz innerhalb des jetzigen Deutschlands spielt Nürnberg eine zentrale Rolle im Schaffen und Wirken Karls IV. – das „Männleinlaufen“ an der Frauenkirche zeugt bis heute davon. Es symbolisiert den Krönungsakt zum deutschen König, wie er ihn in der Goldenen Bulle – dem wichtigsten Reichsgesetz des Mittelalters – festgelegt hatte.

Karl IV. war ein großer Stratege. Die Spannweite seines politischen Taktierens reichte von diplomatischen Glanzleistungen, wie zum Beispiel dem geschickten Einheiraten in verfeindete Lager, bis zum Verrat an den Nürnberger Juden, die unter seinem kaiserlichen Schutz standen.

Unterhaltsam und augenzwinkernd gibt das mechanische Theater Einblicke in diese widersprüchliche Persönlichkeit aus dem Spätmittelalter, die bei unseren tschechischen Nachbarn immer noch die historische Lieblingsfigur ist.

Zeitraum: bis 03.11.2016
Ort: Vor dem Rathaus, Hauptmarkt 18, Rathausplatz, Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Der Kaiserthron aus dem Nürnberger Rathaus

Sonderpräsentation im Stadtmuseum
Um 1522 übersiedelte mit Peter Flötner (ca. 1490–1546) einer der bedeutendsten deutschen Plastiker der Renaissance in die fränkische Metropole Nürnberg. Ein Grund dafür könnte die ab 1520 ehrgeizig betriebene Renovierung des Nürnberger Rathauses samt Neuausmalung unter der Leitung Albrecht Dürers gewesen sein. Nachdem Kaiser Karl V. im Oktober 1520 in Aachen gekrönt worden war, erwartete man, dass er gemäß der Goldenen Bulle seinen ersten Reichstag in Nürnberg abhalten würde. Dabei wurde der Thron Teil dieser Instandsetzungskampagne, an der auch Flötner beteiligt gewesen sein könnte.
Das Möbel steht ikonographisch in der Tradition des Karlsthrons in Aachen. Es wurde unter Verwendung älterer Teile – etwa den spätgotischen Drolerien unter der Sitzfläche vorn – neu aufgebaut. Was lässt sich nun über sein tatsächliches Alter und seine Verwendungen sagen? Welche Kaiser haben auf ihm gesessen?
Die Sonderpräsentation im Stadtmuseum versucht, neue Antworten auf diese spannenden Fragen zu finden.

Zeitraum: bis 31.03.2017
Ort: Stadtmuseum Fembohaus, Burgstraße 15, 90403 Nürnberg
Öffnungszeiten: Mo.-Fr.: 10-17 Uhr, Sa./So.: 10-18 Uhr
Eintritt: € 5,- / 3,-

Internetseite besuchen

Zum Seitenanfang

Georg Dinkels iMännleinlaufen

Smartphones an die Macht?
Inspiriert durch Dekor und Architektur früherer Epochen fertigt Georg Dinkel (*1956 in Reundorf/Lichtenfels), selbstständiger Werbefotograf, seit 1992 digitalizistische Devotionalien – er gestaltet sakrale Hüllen und Schreine für iPhones und iPads aus formbarer und im Ofen härtender Knetmasse. Dinkel nahm mit seinen Kunstobjekten bereits an vielen (inter)nationalen Wettbewerben teil und belegte mehrfach den ersten Platz.

Auch bei seinem Kunstwerk iMännleinlaufen ist der Hauptbestandteil Polymer Clay (FIMO). Dinkel setzt das äußerst vielseitige Material ein, um die Arbeiten mittelalterlicher Gold- und Silberschmiede zu imitieren und mit den digitalen Heiligtümern unserer Zeit zu kombinieren.

Das iMännleinlaufen stellt er im ehemaligen Raum der Reichskleinodien in der Ehrenhalle des Rathauses aus. Anstelle der Huldigung des Kaisers verneigen sich die modernen Kurfürsten hier vor einem scheinbar allmächtigen Smartphone.

Zeitraum: bis 03.11.2016
Ort: Rathaus Nürnberg, Wolffscher Bau, Ehrenhalle, Rathausplatz 2, 90403 Nürnberg
Eintritt: frei

Zum Seitenanfang

Zeit der Kannibalen

Theater
Eine Globalisierungs-Farce als beißende Satire über die Welt der Top Performer: Ihrem Vorankommen auf dem Karriereweg werden alle anderen Lebensziele untergeordnet. Eine bitterböse Parabel auf die Aussichtslosigkeit eines ausschließlich auf Profitmaximierung fixierten Wirtschaftens - ohne schwarz-weißer Zeigefinger-Moral.

Zeitraum: bis 15.10.2016
Ort: Gostner Hoftheater, Austraße 70, 90429 Nürnberg
Eintritt: € 14,85 / 10,45 (im Vorverkauf)

Zum Seitenanfang

Heimat & andere Déjà-vus

Poetisches Theater der Gruppe Mus[e]en-Lesung
Sieben heimatlose Personen tragen sich mit dem Gedanken im Fembohaus eine Wohngemeinschaft zu gründen. Die Schikanen des Hausverwalters und die unterschiedliche historische Herkunft der Figuren führen sehr bald zu Reibereien aber auch zu dem ein oder anderen Déjà-vu-Erlebnis. Werden sie am Ende doch ein Zuhause finden oder nur eine vorübergehende Bleibe?

Wenn die Bühnenpoeten des Projekts Mus[e]en-Lesung einen Musentempel bespielen, steigen Porträtierte aus dem Rahmen ihrer Bilder, sprechen Preziosen von ihren holden Trägerinnen, tanzen Skulpturen zur Musik von Äolsharfe und Gitarre, klingen Lieder von Liebe, Laster und Vergänglichkeit durch Säulenhallen und Gemäuer. Puppen und Figuren atmen auf und erzählen von ihrem Schicksal, und ihrer Geschichte.

Das Poetische Theater des Projekts Muse[en]-Lesungen wurde im Jahr 2016 mit einem Nürnberg-Stipendium ausgezeichnet.

Zeitraum: bis 27.11.2016
Ort: Stadtmuseum Fembohaus, Burgstraße 15, 90403 Nürnberg
Eintritt: € 5,-/3,-

Zum Seitenanfang

Im Blick

Kino der Kunst
Seit Film- und Videokunst Anfang der 1990er Jahre eine bis dahin nicht gekannte Aufmerksamkeit erfuhr, hat sich der Bereich technisch wie inhaltlich enorm weiterentwickelt. Die zu Beginn der Film- und Videokunst gezielt vermiedene Auseinandersetzung mit der Erzählung, gar mit Erzählweisen des Kinos, hat sich ins Gegenteil gewandelt und ist inzwischen fester Bestandteil von künstlerischen Arbeiten.

In Kooperation mit KINO DER KUNST zeigt das Neue Museum ein monatlich wechselndes Programm. Den Auftakt macht im Oktober Julian Rosefeldt, der in Asylum auf ironische Weise Stereotypen inszeniert, die mit Immigranten und der Idee des „Anderen" assoziiert werden – Putzfrauen beim Staubsaugen im Kakteengewächshaus oder asiatische Köche im Affenhaus.

Datum: 05.10.2016, 18:00 Uhr
Ort: Neues Museum, Klarissenplatz, 90402 Nürnberg

Zum Seitenanfang

Finanzchecker

Innoward-Bildungspreis 2016 für finanzchecker.de der Berufsschule 4 Nürnberg
Mit überwältigender Mehrheit wählten die über 300 Teilnehmer/innen des Bildungskongresses der Deutschen Versicherungswirtschaft in Berlin am 15.09.2016 den YouTube-Kanal „Finanzchecker“ zum besten Bildungsprojekt des Jahres. Das Webangebot wurde federführend von einer 12-köpfigen Projektgruppe von angehenden Versicherungskaufleuten der Berufsschule 4 Nürnberg entwickelt. Es beinhaltet Videoclips zu Versicherungen, Krediten, Geldanlagen und allgemeinen Finanzfragen wie Kontoeröffnung und Überweisung und richtet sich speziell an Jugendliche. Alle Videoclips wurden von den Azubis selbst erstellt.

Die Videos und Internetseiten liegen unter dem Suchbegriff „Finanzchecker“ bei YouTube und Google seit vielen Monaten auf Seite 1 bzw. Platz 1 und damit vor vielen professionellen Werbefilmen wie denen von Heiner Lauterbach für Finanzcheck.de oder von Jürgen Vogel für die „Mission Finanzcheck“ der Sparkassen.

Der Innoward-Bildungspreis ist der renommierteste Preis des deutschen Versicherungsgewerbes und wird i.d.R. nur an Projekte von Unternehmen vergeben.

Link: www.finanzchecker.jimdo.com

Zum Seitenanfang

Gestures of Tomorrow

Julien Prévieux, Mia Goyette, Nona Inescu, Sandra Vaka Olsen, u. a.
Die Ausstellung Gestures of Tomorrow beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen und technologischen Einschreibungen auf den menschlichen Körper. Im Zentrum steht die wechselseitige Beziehung zwischen alltäglichen Handlungen und digitalen Entwicklungen und welchen Einfluss sie auf unser intuitives, gestisches Vokabular haben. Wie wirken die neuen Technologien auf uns ein und welche Gesten bringen sie hervor?

Als nonverbales Kommunikationsmittel rücken dabei die Hände in den Fokus, deren Gebrauch und Bedeutung sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert hat. Durch die technische Automatisierung und Standardisierung von Arbeitsprozessen hat das Tätigkeitsfeld der Hand eine neue Bedeutung erhalten. Gleichzeitig haben diese Entwicklungen neue Bewegungsabläufe hervorgebracht, die unsere Körper und unsere Lebenswelt maßgeblich bestimmen.
In der Ausstellung treffen wissenschaftliche und künstlerische Untersuchungen zur Zukunft unserer Bewegungen auf physische Abdrücke und Spuren menschlicher Handlungsweisen. Vor dem Hintergrund, dass die Hand bei der Bedienung unterschiedlichster Devices heute verstärkt in unser Blickfeld gerät, wird sie in ihrer Funktion als Werkzeug und Instrument, aber auch als Metapher des Individuellen und Taktilen befragt. Weiterhin fokussiert die Ausstellung auch die Doppelfunktion menschlicher Gesten zwischen Zeigen und Verbergen, bewusstem und unbewusstem Handeln.

Kuratiert von Judith Grobe.

Zeitraum: bis 20.11.2016
Ort: Kunstverein Nürnberg, Kressengartenstraße 2, 90402 Nürnberg
Öffnungszeiten: Di.-Fr.: 14-18 Uhr, Sa./So.: 13-18 Uhr
Eintritt: € 2,50 / 1,50

Internetseite besuchen

Zum Seitenanfang

Anleitung für Projektmanagement für Schüler

Kubiss.de liegt unter Stichworten wie „Projektarbeit” oder „Projektunterricht” seit vielen Jahren bei Google auf Seite 1 und ist damit eine der führenden Internetadressen für Lehrer im Hinblick auf praxisnahe Handreichungen für schulische Projektarbeit.

Nunmehr gibt es aber auch eine spezielle Handreichung für Schüler, die auf zehn Seiten alles Wissenswerte zur effizienten Organisation und Durchführung von Schülerprojekten beinhaltet – der Grundstein für erfolgreiche Schülerprojekte.

Internetseite besuchen

Zum Seitenanfang

Zum Seitenanfang Seite drucken Veranstaltung melden

Aktuelles melden

Sie planen eine Veranstaltung aus dem Kultur- oder Bildungs-
bereich? Dann können Sie diese kostenlos in unseren Veranstaltungskalender eintragen

Partner

Nürnberg Online

Nürnberg Kultur

ODN Internet Systemhaus

Newsletter

Sie möchten unseren Newsletter abonnieren?
Kein Problem! Einfach E-Mail eintragen

Folgen Sie der NürnbergKultur auf Twitter